Versicherungsbilanz

Unsere Geschichte

Construction Worker Climbing on Aluminium Scaffolding

Was bisher geschah…

Wir schreiben das Jahr 1987. Im beschaulichen Sommerach beschließen Peter Hillenbrand und seine beiden Söhne Joachim und Michael ein Versicherungsbüro zu gründen. Kurzerhand wird die heimische Garage mit Tischen, Stühlen und der benötigten Technik ausgestattet und das Versicherungsbüro Hillenbrand entsteht. Die Erstellung einer Versicherungsbilanz, die den Kunden aufzeigt, wie sie ihren Versicherungsschutz verbessern können, findet  großen Anklang. Dadurch laufen die neuen Geschäfte so gut, dass bereits im September desselben Jahres noch die Frau des Hauses Hillenbrand zur Unterstützung im Innendienst geholt wird. 

Doch auch das reicht bald nicht mehr aus. Im Oktober 1989 wird eine weitere Innendienstmitarbeiterin eingestellt und 1991-1994 folgen die ersten zusätzlichen Außendienstmitarbeiter. Diese halten teilweise dem Unternehmen bis heute die Treue.

Bereits 1992 wird das kleine Büro im Hause Hillenbrand für nunmehr 10 Mitarbeiter aber zu klein und man beschließt nach Volkach in größere Räume umzuziehen. Da sich im Laufe der Zeit ergeben hat, dass man eine große Anzahl an Firmen, vor allem im Bereich Bau und Handwerk betreut, wird beschlossen das Versicherungsbüro umzufirmieren. Infolgedessen wird die VBH Versicherungsmakler für Baugewerbe und Handwerk GmbH gegründet. Durch den primären Kundenbereich wurde es immer wichtiger den besten Versicherungsschutz für Bauarbeiter und Handwerker zu bieten. Dazu wurde bereits 1992 das erste Sonderkonzept für eben diese Gewerbe zusammen mit einem Versicherer erarbeitet. Außerdem konnten nun Versicherungslücken, welche in der Versicherungsbilanz aufgedeckt wurden, noch akkurater geschlossen werden.

1995 wurde ein großer Meilenstein erreicht. Der 1000ste Kunde wurde begrüßt. Da immer mehr buchhalterische Aufgaben anfielen, wurde eine Buchhalterin eingestellt. Auch diese ist bis heute dem Unternehmen treu. Die Mitarbeiterzahl der VBH wuchs nun ständig an und so wurden auch die Räume in Volkach bald zu klein.

Daher beschloss man 1998 in die Stadt nach Würzburg zu ziehen. In der Randersackerer Straße 51 wurde ein komplettes Stockwerk angemietet, welches später sogar noch um einen weiteren „Flügel“ über der Werkstatt eines Mitmieters erweitert wird. 

Um immer aktuell zu bleiben und den Kunden die umfangreichsten Versicherungskonzepte für die besten Konditionen bieten zu können, werden die Sonderkonzepte ständig optimiert und an die aktuellen Gegebenheiten angepasst. So wurde 2020 auch ein Cyber-Sonderkonzept speziell für Firmen erarbeitet. Durch die Versicherungsbilanz können wir Ihnen aufzeigen, wie Sie sich und Ihr Unternehmen bestmöglich absichern!

Unsere Geschichte

Versicherungsmakler

1987-1992

Gründung im September 1987 als Versicherungsbüro Hillenbrand in Sommerach. Erste Versicherungsbilanz wird erstellt.

Mai 12, 2021

1992-1995

Umfirmierung zur VBH Versicherungsmakler GmbH für Baugewerbe und Handwerk. Erste Sonderkonzepte für die Bauwirtschaft.

Mai 12, 2021

1995-1998

Umzug in größere Büroräume nach Würzburg.

Mai 12, 2021

1999-2020

Erste Kunden mit mehr als 100 Mitarbeitern. Fortlaufende Optimierung der Versicherungskonzepte.

Mai 12, 2021

2020

Spezielles Cyber-Sonderkonzept für die Bauwirtschaft

Mai 12, 2021
0 +
Jahre Erfahrung
0 +
abgewickelte Schäden
0 +
aktiv betreute Verträge

Ihre Situation

Aus der Praxis:

Alle paar Jahre verhandelt ein Bauunternehmer mit seinem Versicherungsvermittler / Makler über seine Versicherungsprämie. Der Versicherungszweig, ob Kraftfahrt-, Haftpflicht- oder Sachversicherungen ist dabei völlig egal.

Er erhält ein Angebot von einem neuen, externen Versicherungsmakler und legt es seinem aktuellen Versicherungsvermittler vor.  Infolgedessen erhält er ein ähnlich gutes oder sogar besseres Angebot. Das ist ein tolles Spiel und alle Beteiligten machen mit. Funktioniert doch auch ganz gut, oder?

Ob diese Vorgehensweise wirklich zielführend und vor allem nachhaltig ist, bleibt fraglich.

Denn, während der Bauunternehmer sich über die Einsparung freut, fängt der Versicherer bereits an, die Prämie wieder zu erhöhen. Und das oft ohne, dass es vom Versicherungsnehmer bemerkt wird.

Wir klären Sie über die Möglichkeiten auf, dieses Problem nachhaltig in den Griff bekommen. Und das – je nach Modell – ohne Ihren Versicherungsvermittler oder Makler wechseln zu müssen – mit der Versicherungsbilanz. Selbst bei Schadenquoten jenseits von 100, 200 oder gar 300 % !

Ihre Situation

Versicherungsmakler

Kommt Ihnen das bekannt vor?

Ein Bauunternehmer verhandelt mühsam und zeitraubend mit seinem Versicherungsvermittler eine günstigere Prämie. Allerdings steigt in den Folgejahren die Prämie wieder stetig an. 

Während Sie auf den Baustellen mit Ihren Kunden hart um Preise verhandeln müssen, sendet Ihnen der Versicherer einfach ein neues Dokument (Nachtrag) mit einer Beitragsanpassung. Versicherer müssen nicht verhandeln, die Gründe für eine Prämienanpassung sind vielfältig, z.B.:

  • Höhere Schadenaufwendungen im abgelaufenen Versicherungsjahr (Beitragsanpassung oder Sanierung)

  • Änderungen:

    • der Rechtsprechung und/oder Gesetze (angepasster Versicherungsschutz nötig)

    • ihrer Betriebsbeschreibung (neue Geschäftsfelder)

    • im Fuhrpark (Schadenfreiheitsrabatte, Typ- und Regionalklassen)

    • von Lohn-, Gehalts- oder Umsatzsumme (positive Geschäftsentwicklung)

    • Neue Versicherungsverträge notwendig (z.B. Cyber)

  • Beitragsangleichungen, Beitragsanpassungen oder Dynamiken

Was unterscheidet die VBH von einem provisions- bzw. courtageabhängigen Versicherungsvermittler / Makler?

Ein typischer Versicherungsvertreter erhält seine Provision für den Abschluss und die Betreuung der vermittelten Versicherungsverträge von der Versicherungsgesellschaft.

Der typische Makler erhält seine Courtage ebenfalls von der Versicherungsgesellschaft.

Solange der Versicherungsvertrieb abhängig von der Höhe Ihrer Prämie bezahlt wird, machen Prämienverhandlungen wenig Sinn.

Eine Theorie:

Stellen Sie sich vor, Sie beauftragen einen Steuerberater. Dieser erhält eine Provision von den Finanzbehörden, abhängig von der Höhe Ihrer Steuerlast. Welches Interesse verfolgt möglicherweise dann der Steuerberater? Hier stünde der Steuerberater in einer ähnlichen Interessenskollision wie tagtäglich ein typischer Versicherungsvertreter / Makler.

Viele Bauunternehmer verhandeln über ihre Versicherungsverträge, ohne zu wissen:

  1. Wie sich Versicherungsprämien zusammen setzen.
  2. Was genau in ihren Versicherungsverträgen steht.

Wir vereinbaren mit Ihnen unsere Vergütung auf Honorar-Basis. Somit sind wir ausschließlich Ihnen verpflichtet und können vollständig unabhängig vom Markt beraten.

Die Prämie unterliegt den Grundsätzen einer Zuschlagskalkulation, wie Sie es von Ihren Baustellen kennen.

Als Berechnungsgrundlage dient der Schadenbedarf (aus der Vergangenheit) bzw. die Schadenerwartung (in der Zukunft).  Hierauf aufgeschlagen werden Verwaltungskosten, Sicherheits- und ggf. Risikozuschlag, Gewinnzuschlag, Vertriebskosten und die Versicherungssteuer.

Sofern man diese Kalkulation nicht kennt, ist jede Verhandlung mit dem Versicherer nicht nachhaltig.

Außerdem gilt zu beachten, dass die Versicherungssteuer nicht mit der Umsatzsteuer gleichzusetzen ist. Die Versicherungssteuer kann nicht mit der Vorsteuer verrechnet werden und ist daher echter Aufwand.

Sinkt Ihr Schadenbedarf bzw. die Schadenerwartung, verringern sich auch die Zuschläge, da die Zuschläge i.d.R. prozentual immer identisch sind. In der Folge reduziert sich Ihre Versicherungsprämie.

Steigt Ihr Schadenbedarf bzw. die Schadenerwartung, erhöhen sich auch die Zuschläge. In der Folge steigt Ihre Versicherungsprämie.

Schadenaufwand als Steuerung für die Versicherungsprämie!

Steuerungsinstrument für die Prämie

Die Zielschadenquote: Der Versicherer möchte maximal 60% der Netto-Versicherungsprämie als Schäden auszahlen.

Was beachten die meisten nicht? Die Vergütung des Versicherungsvertriebs!

Berechtige Ansprüche befriedigen, unberechtigte Ansprüche abwehren – die originäre Aufgabe ihrer Bau-Betriebshaftpflicht-Versicherung.

Was aber, wenn ein vermeintlich versichertes Ereignis eintritt und der Versicherer wegen einem Ausschlusstatbestand die Leistung verweigert?

Der Versicherer wird in diesem Fall weder die (berechtigten) Ansprüche befriedigen, noch sich mit der Schadenabwehr auseinandersetzen – Dieser Schaden wird vom vermeintlichen Sicherheitsnetz nicht gehalten und Sie bleiben auf den Kosten sitzen.

Nicht versicherte Schäden sind unbeabsichtigt und oft ärgerlich, können aber je nach Schadenhöhe für Ihr Unternehmen fatale Folgen haben – im schlimmsten Fall das Aus bedeuten!

Welche Entschädigung kann Ihr Unternehmen im Ernstfall aus dem Cash-Flow selbst leisten? 500.000 Euro oder vielleicht doch nur 50.000 Euro? 

Ein echter Schadenfall anhand der Radiusklausel:

Der Mitarbeiter eines Hochbauunternehmens wurde nach Arbeitsschluss von einem Nachbarn der Baustelle angesprochen, ob er nicht für zwei Kisten Bier kurz mit seiner Baggerschaufel die baufällige Scheune einlegen könne.

Eigentlich wusste der Mitarbeiter, dass er dies nicht darf. In der Praxis sah es aber so aus:

Der Baggerfahrer setzte sich in seine Maschine und begann die Scheune abzutragen. Die Scheune war jedoch so instabil, dass sie kurzerhand auf die Straße kippte und ein dort stehendes Fahrzeug beschädigte. Außerdem wurde ein Passant von Steinen und Geröll getroffen – ein Rettungswagen wurde hinzugerufen; er war 6 Monate arbeitsunfähig.

Sachschaden: 21.700 Euro

Personenschaden: 171.400 Euro

Die fällige Gesamtentschädigung in Höhe von 193.100 Euro in diesem Fall war überschaubar, kann jedoch für jedes Bauunternehmen belastend sein. Die Schadenersatzforderungen hätten außerdem deutlich höher ausfallen können.

Wo liegt hier das Problem?

Tarifiert beim Versicherer war ein Hochbauunternehmen. Die Radiusklausel ist bei dieser Betriebsart i.d.R. nicht gestrichen.

Das bedeutet, der Versicherer schließt Schäden durch Abbruch- und Einreißarbeiten in einem Umkreis aus, welcher sich im Radius der Höhe des Bauwerks ereignen.

In unseren Sonderkonzepten für die Bauwirtschaft gilt die Radiusklausel generell gestrichen. Denn wir wissen aus der Praxis, dass es auf Baustellen gelegentlich anders als vorgesehen abläuft.

Als Unternehmensentscheider müssen Sie Ihre Risiken kennen, oder Sie Beauftragen uns. Wir decken die Lücken im Sicherheitsnetz auf – mit der Versicherungsbilanz!

Unsere Lösungswege

Mit dieser Möglichkeit können Sie bereits ohne viel Aufwand zwischen zwei und fünf Prozent Ihrer Versicherungsprämie einsparen, ohne dass Sie Ihren Versicherungsvermittler / Makler wechseln müssen.

Als gewerblicher Versicherungsnehmer haben sie einen Vorteil, wenn Ihre Versicherungsprämie um die Provision / Courtage vermindert wird.

Versicherungsvermittler / Makler sind – sofern vom Versicherer angeboten – in der Lage, sowohl Provisions-/Courtage-Tarife, als auch Netto-Tarife zu vermitteln.

Ein Beispiel:

Sie zahlen für Ihre Betriebshaftpflichtversicherung, sowie sonstige Sachversicherungen, eine Gesamtprämie von 119.000 Euro p.a. Diese Prämie beinhaltet eine durchaus marktübliche Provision / Courtage in Höhe von 25 % auf eine Nettoprämie von 100.000€.

Beziehen Sie nun in diesem Beispiel einen nettoisierten Versicherungstarif (an Stelle eines Provisions-/Courtage-Tarifs), entfällt die Provision / Courtage in Höhe von 25.000 Euro auf die Versicherungsprämie.

Ist der Versicherungsvermittler / Makler durch ein solches Modell gewillt, Ihnen seine Marge offen zu legen und eine gesonderte Honorar-Rechnung zu stellen, sparen Sie in diesem Beispiel jährlich 4.750 Euro. Das sind 4 % der Versicherungsprämie durch die nicht mehr anfallende Versicherungssteuer auf den Honorar-Rechnungsbetrag. Je nach Höhe der Versicherungsprämie sowie der jeweiligen Provision / Courtage steigt oder sinkt der Betrag bzw. die prozentuale Einsparung.Hier

Werkstätten sind bei KFZ-Haftpflicht-Schäden oft strukturiert und professionell vorbereitet.

Nach der Frage an den Geschädigten, ob es sich um einen Haftpflicht-Schaden ohne eigenes Verschulden handelt, beginnt die Maschinerie aus vernetzten Sachverständigen, Rechtsanwälten und Auto-Verleihfirmen anzulaufen. Die abgerechneten Schadenaufwendungen setzen sich dann erfahrungsgemäß aus folgenden Positionen zusammen:

  1. Reparaturkosten
  2. Gutachterkosten
  3. Mobilitätsersatz
  4. Anwaltskosten
  5. Kostenpauschale
 

Es wird oft teurer, wenn der Versicherer nach Schadeneintritt erst spät reagieren kann oder erst nach Eintreffen des Anwaltsschreibens über den Schaden in Kenntnis gesetzt wird – dann ist es für kostenoptimierende Maßnahmen zu spät. Überlassen Sie daher das Schadenmanagement unserem Team aus erfahrenen Sachbearbeitern. Wir oder der Versicherer rufen oder schreiben die Geschädigte zeitnah an und stimmen mit Ihr die weitere Vorgehensweise ab.

Hierdurch senken wir die Kosten für Mobilitätsersatz; Gutachter- und Anwalts-Honorare entfallen – sofern die Haftungsfrage eindeutig ist – oft vollständig.

Nicht in jedem Fall ist diese Vorgehensweise erfolgreich, lässt sich aber erfahrungsgemäß bei jedem vierten Schadenfall anwenden.

Denken Sie immer daran, Schäden sind das Haupt-Steuerungselement der Prämie! Machen Sie sich frei von der Denkweise, dass die Schäden Ihr Versicherer zahlt. Am Ende zahlt der Schadenverursacher die Aufwendungen über nachhaltig höhere Prämien.

Macht es für Ihr Unternehmen einen Unterschied, ob Sie 25.000 Euro für Schadenzahlungen oder für Versicherungsprämien aufwenden?
Wir sagen eindeutig: JA!

Bei einem jährlichen Schadenbedarf von 50.000 Euro nimmt der Versicherer exemplarisch einen Zuschlag von 50%. Vereinfacht ausgedrückt, möchte er von 100.000 Euro Einnahmen, höchstens 50%, also 50.000 Euro für Schäden wieder auskehren. Man bezeichnet dies als Zielschadenquote. Zielschadenquote in unserem Beispiel: 50%.

Auf selbst abgewickelte und geleistete Schadenzahlungen fallen keine Zuschläge an. Weder Verwaltungskosten, noch Versicherungssteuer. Lediglich wir als Ihr Makler erheben einen Zuschlag auf diesen Anteil, da Sie uns mit der Begleitung und Abwicklung der Schäden betrauen.

Berücksichtigen Sie den Selbstbehalt (SB) der jeweiligen Schäden? Bei jedem Schaden sollte der SB dem Versicherungsaufwand hinzugerechnet werden. Wenn Sie den SB erhöhen oder verringern, verlangt das Versicherungsunternehmen mehr oder weniger Prämie. Der SB ist Steuerungselement der Prämie und muss daher zum Aufwand hinzugerechnet werden! 

Oft bleiben die Selbstbehalte je Schadenfall unberücksichtigt, obwohl bei mehreren Schäden pro Jahr eine beachtliche Summe zusammen kommen kann.

Ein Rechenbeispiel:

12 KFZ-Kasko-Schäden à 500 Euro Selbstbeteiligung

6 Betriebshaftpflicht-Schäden à 1.000 Euro Selbstbeteiligung

In diesem vereinfachten Beispiel müssen Sie zu Ihrer jährlichen Versicherungsprämie zusätzliche Aufwendungen in Höhe von 12.000 Euro aufaddieren!

Zahlen Sie hingegen die ersten 25.000 Euro Schäden selbst, kommen beim Versicherer nur 25.000 Euro (statt 50.000 Euro) Schäden an. Jetzt wissen wir, dass die Prämie einer Zuschlagskalkulation unterliegt.

Durch die Kombination aus dem Netto-Modell und unserem aktiven Schaden-Management können wir den Gesamtaufwand für Sie maximal reduzieren.

Der Versicherungsschutz muss Ihr persönliches Sicherheitsnetz sein.

Tritt ein Schaden auf, muss das Sicherheitsnetz so gestrickt sein, dass der Schaden aufgefangen und abgefedert wird.

Die Versicherungsbedingungen entsprechen dem Sicherheitsnetz. Bedingungswerke sind mit dem Versicherer frei verhandelbar.

Daher ist die Ausgestaltung des Sicherheitsnetzes immer nur so gut wie die Verhandlungen zwischen den beteiligten Parteien.

An dieser Stelle rufen sie sich die Abhängigkeiten der Parteien untereinander wieder ins Gedächtnis.

Mit der Versicherungsbilanz decken wir auf, in wie vielen Punkten Ihr aktueller Versicherungsschutz nicht den Anforderungen entspricht.

Wir verhandeln bereits seit 1992 kontinuierlich mit den Versicherern Ihre Versicherungsbedingungen.

Young man architect, construction engineer at a construction site

Geh nicht immer den vorgezeichneten Weg, der nur dahin führt, wo andere bereits gegangen sind. 

– Alexander Graham Bell

Standard können die Meisten – unsere Wege sind so individuell wie Ihr Unternehmen, Ihre MitarbeiterInnen und Ihre Produkte. Wir schaffen Klarheit und Lösungen.

Eine Ersparnis zwischen 3-5 %  p.a. erreichen sie bereits einzig durch die Umstellung ihres Courtage-Tarifs auf ein Honorar-Modell.

Bereits bis zu 20 % Einsparung p.a. können durch Kombination des Honorar-Modells und einem aktiven Schaden-Management erzielt werden.

Zum Teil weitaus höhere Einsparungen sind durch Kombination spezieller VBH-Deckungskonzepte mit Honorar-Modell, aktivem Schaden-Management und Stop-Loss-Modell möglich.

Mit der Aufnahme des VBH-Risikoanalysebogens für die Versicherungsbilanz machen wir uns Ihr Unternehmen gläsern. Dadurch stellen wir den bestehenden Versicherungsschutz der tatsächlichen Risikosituation gegenüber.

Dabei behalten wir stets im Blick, welche Module angewandt werden können. Durch die Versicherungsbilanz finden wir gemeinsam den optimalen Weg aus Preis, Leistung und Machbarkeit – und das Nachhaltig und zugeschnitten auf Ihr Unternehmen!

Ihr Mehrwert

VBH +

Mit unserer Versicherungsbilanz geben wir Ihrem besitzenden Versicherungsvermittler / Makler einen Leitfaden an die Hand, die Punkte mit den von uns für Sie ausgewählten Tarifen und Gesellschaften umsetzen.

Die Kostenoptimierung durch den Netto-Tarif kann durch Stellen einer gesonderten Honorar-Rechnung erzielt werden.

Sollten wir in in der Versicherungsbilanz spezielle VBH-Deckungskonzepte zu Grunde legen, kann Ihr Versicherungsvermittler / Makler diese durch gesonderte Vereinbarung über unser Haus beziehen.

Wir gewähren eine zeitlich begrenzte Umsetzungsgarantie von 8 Wochen ab Besprechung der Versicherungsbilanz.

Die Versicherer halten sich in aller Regel lediglich 12 Wochen an Ihre Zusage. Der Markt ist mittlerweile so kurzlebig, dass Versicherer auf veränderte Situationen, Schadenverläufe und sonstige Entwicklungen häufig sehr kurzfristig mit Prämien- und/oder Bedingungsanpassungen reagieren. Wir können deshalb leider nicht ausschließen, dass bei einer Eindeckung des Risikos nach Ablauf der Bindefrist evtl. neu mit dem Versicherer verhandelt werden muss.

Daher sollten sie möglichst zeitnah eine Entscheidung treffen, ob und in welcher Form sie die Umsetzung wünschen.

Gehen Sie den Weg mit der VBH, genießen Sie die VBH+ Leistungen:

  1. Alternative Vergütungsmodelle
  2. Aktives Schadenmanagement
  3. Jährliche Revision, fortlaufende Überprüfung ihrer Versicherungen
  4. Winterruhe bei KFZ ohne Abmeldungen bei der Zulassungsstelle
  5. Prämienregulierung und Abrechnung erst zum 1. April
  6. Genaue Ermittlung der Versicherungssumme ihres Inventars
  7. Gebäudewertermittlung
  8. Ermittlung der Listenpreise von Baugeräten
  9. u.v.m.
Caucasian Construction Worker
Construction Workers Looking at Plans

Sie haben sich für die Erstellung einer Versicherungsbilanz entschieden?

Prima, die nächsten Schritte:

  • Wir unterzeichnen gemeinsam eine Vereinbarung.
  • Wir benötigen lediglich 1,5 Std. zur Aufnahme des Fragebogens sowie Ihre Versicherungsunterlagen.
  • Ihre Versicherungsunterlagen erhalten Sie innerhalb einer Woche vollständig zurück.
  • Für die Erstellung Ihrer Versicherungsbilanz benötigen wir 8-12 Wochen.
  • Wir besprechen gemeinsam die Versicherungsbilanz.
 

Anschließend entscheiden Sie:

  1. die VBH mit der Umsetzung der Versicherungsbilanz zu beauftragen und nachhaltig und dauerhaft bei Ihrer Prämie zu sparen sowie wichtige Versicherungslücken aufzudecken.
  2. Ihren bestehenden Versicherungsvermittler / Makler mit der Umsetzung der Versicherungsbilanz zu betrauen und bei Ihrer Prämie zu sparen.
 

Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit!

Langjährige Partnerschaften

… und viele mehr

Haftplicht

Quis autem vel eum iure reprederit qui in ea voluptate.

Quis autem vel eum iure reprederit qui in ea voluptate velit esse quam nihil molestiae consequatur, vel illum qui dolorem eum.

Sachwert

Quis autem vel eum iure reprederit qui in ea voluptate.

Quis autem vel eum iure reprederit qui in ea voluptate velit esse quam nihil molestiae consequatur, vel illum qui dolorem eum.

Rechtsschutz

Quis autem vel eum iure reprederit qui in ea voluptate.

Quis autem vel eum iure reprederit qui in ea voluptate velit esse quam nihil molestiae consequatur, vel illum qui dolorem eum.

Vermögen

Quis autem vel eum iure reprederit qui in ea voluptate.

Quis autem vel eum iure reprederit qui in ea voluptate velit esse quam nihil molestiae consequatur, vel illum qui dolorem eum.

Existenzsschutz

Quis autem vel eum iure reprederit qui in ea voluptate.

Quis autem vel eum iure reprederit qui in ea voluptate velit esse quam nihil molestiae consequatur, vel illum qui dolorem eum.

Renewals

Claims

Report a Claim

Branch Office

Locate Hospital

We’ve entered the market over 30+ years of expertise with the core purpose to protect the quality of people’s lives.

Daniel Victorie, CEO

0 +
Employees worldwide

How Can We Help You?

What are you looking for?

Awards & Achievements

Best Organization Award

It is a long established fact that a reader wills be distracted.

Dash Business Leader Award

Superiority virtues disgust self value derive law truth will merciful.

Recommended Life Insurance

Fearful dead christian victorious self society. Will sexuality.

Greatful Customer Support Award

Christian superiority of faithful will decieve the derive evil ultimate.

Best Organization Award 2016

Strong moral philosophy hope merciful faith aversion free.

Best Insurance Brand Award

Good ubermensch deceptions virtues of philosophy good evil.

Our Agent Team

Josefin Jenifer

CEO / Employee Manager

Marilyn Jones

Head Office Manager

James N. Anderson

Insurance Manager

William Mathew

Insurance Agent

Have a Question? Here to Help.

Our Clients Love Us

Our Trusted Partners

From the Blog

Hello world!

Welcome to WordPress. This is your first post. Edit or delete it, then start writing!

Read More »

Download Our Frigate App Now

Noch Fragen?

Wir helfen Ihnen gerne weiter!